Analog vs Digital

Da das Thema im letzten Kurs auf kam, hab ich mal versucht, es an einem Beispiel zu verdeutlichen.

Beim Zeichnen bestimmt man selbst die Dicke und Schwere der Linien. Am Rechner zieht man die Linien, verdickt die Konturen.

Der Zeichner füllt seine Flächen mit Schraffuren, eine digitale Zeichnung hingegen arbeitet hier mit Verläufen, was schnell steril aussehen kann. Der Aufwand ist hier also um einiges höher und mein Hauptargument dafür, weshalb ich die Kurse an der VHS geben wollte.   😉

AkiJo Clip

Ok, ich denke, der Link sollte funktionieren. Hier also schon mal das kurze Video für die AkiJo Seite. Die Seite selbst befindet sich aber noch in der Programmierungsphase, sprich – da gibts noch nix zu guckn. Ich schreibs hier rein, sobald sich das ändert 😉

 

Illustrator

Es hat mich wirklich einige Zeit gekostet, den Spass für das Adobe Programm zu entwickeln- gibt es etwas unspontaneres als Bezierkurven zu ziehen?

Im Studium war meine Arbeit erst im letzten Schritt digital. Skizzenbücher wurden voll gemanscht, Aquarellieren fand da auch statt, alles war ein bisschen chaotisch aber egal solange das Endprodukt stimmte.

2010 führte Illustrator das Tropfen-Pinselwerkzeug ein. Damit sollte man dann genauso dynamisch arbeiten können – quasi 1:1 wie auf dem Zeichenblock. Das stimmte auch, aber es war immer noch etwas anderes ein Skizzenbuch zu halten und im Freien zu scribbeln, oder aber ein sperriges Wacom Cintiq auf den Knien zu haben und das erste Cintiq wog mehr als mein heutiger Fernseher, also das war schon ne Bremse alles.

Inzwischen freue ich mich sogar darauf, das Programm zu starten und bei 1200%iger Vergrösserung immer noch saubere Linien zu finden. Wer seine Zeichnungen mal bei derselben Vergrösserung gesehen hat, weiss was ich meine 😀

Jetzt aber mal ab nach Düsseldorf zum Malochen. Ein schönes Wochenende euch!

Emskopp

Eine Zeichnung, die ich mal für den Emskopp Lingen gezeichnet habe. Das Monatsblättchen gibt es leider nicht mehr und ich bin auch nur zufällig über diese Arbeit gestolpert, also wohin damit?

Genau! In den BLOG – der Vollständigkeit halber …  😉