eLearning

Durch eine Anstellung bei einer Firma in Erkrath bin ich damals durch Zufall zu dem eLearning Sektor gestossen.

Mein Job als Screendesigner verwandelte sich recht schnell in den des Motiondesigners, nachdem klar wurde, dass ich After Effects beherrsche und den Kunden (und meinem Chef) mein Zeichenstil zusagte.

Ab da bekam ich von den Autoren des Teams regelmässig Drehbücher für kleinere Videos, die in die Lernformate der Firma eingebunden werden sollten. Meist um kleinere Sachverhalte zu klären, oder eben auch, um die typografischen “Bleiwüsten”  etwas aufzulockern.

Hippocampus.tv war eine Seite, auf der wir den Kunden ein paar Beispiele von meinem Zeichenstil, und unseren bisherigen Arbeiten zeigen wollten. Dabei wurde Hippocampus gewählt, weil es der Bereich im Gehirn ist, bei dem das eigentliche Lernen stattfindet, ein Titel, der sich für den eLearning-Bereich geradezu aufdrängt.

 

Nur zur Info: Die beiden Logos lauf der linken Seite wurden nicht von mir designt.

Und die aufwendigeren Kundenprojekte für OBI, Allianz oder Vodafone kann ich hier leider nicht im Videoformat präsentieren, sondern nur mit einzelnen Screenshots anskizzieren. Ich hoffe, Sie haben dafür Verständnis und trotzdem viel Spass beim Stöbern …

Um in Windeseile ganz schnell viele Videos zu produzieren, habe ich 2013 mit Kopfserien von iStock & Co Clips gebaut, bei denen nur Teile der Szene gezeichnet werden mussten, damit das Ergebnis optisch “Business”-gemäß funktionierte.

 

Anbei ein paar Beispiele, bei denen diese Technik genutzt wurde.

Der nächste Clip stammt aus der Orientierungsphase der Firma, als wir noch keine genaue Idee davon hatten, in welchem Stil wir unsere Videos präsentieren wollten.

Dargestellt wird, was man als Chef alles falsch machen kann, um seine Mitarbeiter zu motivieren.

Hier also zur Abwechslung einmal eLearning schwarz-weiss und in Stummfilmoptik.

Der nächste Clip ist im Grunde nur ein “Teaser”, der auf die Lernkarte zum Thema “Rückentraining” neugierig machen sollte .

Dabei haben wir zum ersten Mal die Szene in After Effects in 3D angelegt, sprich die Figuren wirken wie ausgeschnitten, haben Schatten und der Betrachter einen räumlichen Eindruck von dem Ganzen und bei der Gestaltung bekam ich dann auch erstmals freie Hand. Ich mag das Ergebnis immer  noch, trotz meiner meist recht kritischen Ansicht meinen Arbeiten gegenüber.

Viel Spass

Für den Baumarkt OBI haben wir drei Videos entwickelt, die intern zur Mitarbeiter-Schulung verwendet wurden. Dabei sind am Ende des Clips stets die Ergebnisse noch einmal zusammengefasst worden-

Plot bei dem ersten Clip war ein Kunde, der keinerlei Beratung und sogenannte Zusatzverkäufe erhielt, bei denen dem Kunden im Gespräch erklärt wird, was er noch alles braucht, um daheim zu einem guter-Heimwerker- Ergebnis zu kommen.

In unserem Video endet die Szene mit dem glücklichen Kunden und Ehemann (siehe links), bevor das OBI Logo die Abschluss-Blende gibt.

Den OBI Biber durfte ich leider nicht in den Clips animieren, weshalb ich ihn zumindest ganz am Schluss von einem Mitarbeiter als aufgebockten Pappaufsteller durchs Bild rollen lasse.

Mit Hippocampus.TV hatten wir eine simple Plattform, um potentielle Kunden über unsere Arbeit zu informieren.

Das Ganze war ein One-Pager mit Parallaxeffekten, und ist seit der Insolvenz der Firma auch nicht mehr im Netz zu sehen.

Als Beispiel dafür, was beim Mailverkehr heute alles falsch laufen kann und warum, haben wir dieses Video einer Lernkarte zum Thema “Virtuelle Teams” entwickelt.

Wie bei allen Videos in der Anfangsphase würde ich die Sache heute rasanter schneiden.

Das erste Projekt in der neuen Firma …

 

Sie haben eine Projektidee?

Schreiben Sie mir!