How to piss of your designer friends

Ein Mitarbeiter beim Film, der das Geschehen hinter der Kamera miterlebt und Continuety Fehler fürchtet, wird schwerlich in der Lage sein, diese Gedankengänge bei dem neuen Star Wars Film auszuschalten und komplett in die Saga einzutauchen. Er wird Fehler erkennen, Szenen entlarven und Schauspielerschwächen sehen, die wir nicht bemerken. So wie jeder Beruf seine Nachteile hat, ist es im Bereich Grafik nicht anders.

In der Stadt, im Fernsehen und vor allem online springt uns permanent Werbung in die Szene und da geht es uns, wie dem Filmemacher. Wir sehen die Fehler, überlegen, wie man das Ganze optimieren könnte und ärgern uns über kleinere Fehler, die anderen vielleicht gar nicht so sehr aufstossen. Das Motiv hier ist ein gutes Beispiel.

Die “Mikro-Typographie”, sprich die Zeilen- und Zeichenabstände sind komplett daneben. Man kann es immer noch lesen, aber es ist irgendwie schwieriger als sonst.

Wenn Ihr einem Grafiker einen schlechteren Vormittag bereiten wollt, wäre dieses Motiv also ein richtig guter Ansatz 😉

Feedback

Wenn man viel zeichnet, ein Projekt reiht sich an das nächste und man verliert so langsam die Übersicht, über all die Sachen, die man schon umgesetzt hat, Projekte, die im Sand verliefen oder zu denen es nie Feedback gab, dann hilft es, sich die Sachen ganz einfach an die Wand zu packen und sich das Feedback so selbst zu bauen.

In einer Firma, in der ich zwischenzeitlich gearbeitet habe, war mir meine Wand eine grosse Hilfe gewesen, der Weggang aus diesem Laden aber ebenfalls 😀

Die hier abgebildeten Arbeiten entstanden aber in einer besseren Zeit und zum Thema e-Learning.  😉

Frühlingsch

Nu fühlt es sich doch so langsam wärmer an. Die Bäume habens auch schon gemerkt 😉
Dann kanns ja los gehen …

 

Emelie Nirland

Mein erster Versuch in After Effects mit 3D Ebenen Tiefe zu erzeugen, entstand an einem Osterwochenende und wird von der grossartigen Emelie Nirland aus Schweden untermalt. Emelie gehört zu den Künstlern, die Ihr eigenes Talent unterschätzen und den praktischen, sicheren aber unkreativen Job vorgezogen haben. Der Track, der zusammen mit Fredrik, einem Freund aus Schweden entstand, gehört zu den meist gespieltesten Titeln in meiner iTunes Liste. Hoffentlich findet sie sich ganz bald wieder in einem Tonstudio ihrer Wahl.  😉

The land of nowhere – landet ingenstans (übersetzt aus dem Schwedischen)

Und hier rechts seht Ihr Emelie, bzw meinen Versuch Sie zu zeichnen, unten das Original zum Vergleich.
Klasse Frau und inzwischen schreibt sie auch Märchen für Erwachsene!

Nicht so schlingen, WordPress!

Nu ist es also raus. WordPress schluckt Beiträge. Von den 5en, die ich heute gepostet habe, werden nur 3 angezeigt. Woher kommt das!? Alle Beiträge enthalten denselben Content: Bilder, Text und Headlines.
Weiss jemand die Antwort darauf?
Der WordPress-Gandalf mit der richtigen Antwort bekommt eine “Das fünfte Element” BluRay von mir. Die hab ich zufällig doppelt 😉

Da das Thema im letzten Kurs auf kam, hab ich mal versucht, es an einem Beispiel zu verdeutlichen.

Beim Zeichnen bestimmt man selbst die Dicke und Schwere der Linien. Am Rechner zieht man die Linien, verdickt die Konturen.

Der Zeichner füllt seine Flächen mit Schraffuren, eine digitale Zeichnung hingegen arbeitet hier mit Verläufen, was schnell steril aussehen kann. Der Aufwand ist hier also um einiges höher und mein Hauptargument dafür, weshalb ich die Kurse an der VHS geben wollte.   😉

Homeoffice

Der neue große Luxus der Arbeitswelt, das „Homeoffice“ ist gar keiner. Von zuhause aus arbeiten und Dank WLAN, Skype und allen Netzwerken trotzdem mit allen in Verbindung zu stehen, klingt easy. Das Problem ist subtiler. Die Grenze zwischen Job und Zuhause verbindet gern zu einem wilden Mix, den man gängeln muss, um nicht unterzugehen. Wenn der normale Malocher die Firma verlässt und zuhause die Wohnungstür aufschliesst, ist offiziell Feierabend oder Wochenende. Beim Homeoffice gibt es diesen Cut gar nicht und wenn man sich gerne in Projekte hinein fuchst, so wie ich das gerne mache, entstehen dann fix 10-12 Stunden und Plop! ist es Mitternacht oder alle Geschäfte haben zu.

Ah super für die Figur, dann isst man nicht zuviel? Nee so ganz stimmt das jetzt auch nicht! 😀

Also mal angenommen, man hat noch so eine Malrunde im Unperfekthaus, Hund, Freunde, Privatleben und VHS Kurse, dann muss man organisieren lernen, und da sind Kreative ja total super drin, ich zum Beispiel 😉

Aber nu ist wirklich Wochenende, erholt Euch gut, ich tus auch.